Werbung

Luther und die Juden

Eine Ausstellung in der Berliner Sophienkirche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie hielt es der Reformator Martin Luther mit den Juden? Dies fragt eine Ausstellung in der Evangelischen Sophienkirche in der Großen Hamburger Straße. Träger der informativen Schau ist die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz. Sie entstand auf Anregung des Touro-Colleges Berlin, dessen Vize-Präsidentin Sara Nachama bei der Eröffnung die Bedeutung einer historischen Aufarbeitung betonte und auf das gute Einvernehmen bei der Umsetzung des gemeinsamen Anliegens hinwies.

Peter von der Osten-Sacken, emeritierter Professor an der Humboldt-Universität, gab eine bündige Einführung in das Konzept. Ganz bewusst, so sagte er, sei nicht der Begriff »Luthers Antisemitismus« gewählt worden (was nicht falsch gewesen wäre), sondern ein neutraler, das Thema erweiternder Titel. Tatsächlich ist die Darstellung weder polemisch noch eingegrenzt, sondern sachlich und historisch umfassend - soweit das eine komprimierte Darstellung ermöglicht.

Erstellt wurde das Ausstellungskonzept in mehrjähriger Arbeit von von dem Theologen Helmut Ruppel und der Religionspädagogin Ingrid Schmidt zusammen mit von der Osten-­Sacken. Das kommt der Ausstellung zugute, historisch genau und breit gefächert, ist sie pädagogisch geschickt gestaltet, einfacher gesagt, sie ist reich an Fakten und Zusammenhängen.

Sechzehn große Bild-Schrift-Tafeln unterteilen das Material in historische Themenkomplexe von den Wurzeln des Antisemitismus in der Alten Kirche bis hin zu den Perspektiven eines neuen Miteinanders. Im Mittelpunkt steht selbstredend Luthers Wandel von seiner anfänglichen Sympathie (»Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei«, 1523) zum Judenfeind. Luthers Haltung spiegeln die bekannten reformatorischen Bildwerke der Cranachschule, besonders das berühmte Altarbild in der Weimarer Stadtkirche.

Die verheerenden Auswirkungen von Luthers Judenfeindschaft über die Jahrhunderte hinweg bis hin zum »Versagen der Kirche und Holocaust« sind durch bekanntes und bisher weniger bekanntes Material illustriert. Angesichts der letzten Aufsteller lohnt es sich, innezuhalten und die modernen Bildwerke als Ausdruck »lebendiger Realität des Judentums«, so der Katalog, zu betrachten. Dieser ist wie die gesamte Schau Anregung zum Weiterdenken, ganz besonders Schülern (und Lehrern) höherer Klassen zu empfehlen. Die Ausstellung begleitet ein Vortragsprogramm.

»Luther und das Judentum - Rückblick und Aufbruch«. Sophienkirche, Große Hamburger Straße 29, 30, 10115 Berlin. Bis 18. Dezember, täglich von 11 bis 18 Uhr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!