Lust am Grauen!

Nicht nur zu Halloween erschrecken wir uns gerne - das sagt viel aus über die Gesellschaft

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit jeher fasziniert der Horror die Menschen. Gerade für moderne Gruselfilme gilt: Obwohl und weil sie Urängste auslösen, bereitet es vielen Zuschauern große Lust, sie anzuschauen. Ein Stoßseufzer des kapitalistischen Realismus'.

Als ich ein kleiner Junge war, durfte ich Horrorfilme sehen. Mit meinem Vater und meinem großen Bruder saß ich, wenn meine Mutter nicht zu Hause war, als Grundschüler abends vor dem Fernseher, wo uns Verfilmungen von Stephen-King-Romanen das Fürchten lehrten. Der irre Clown in »Es«, die grausamen Untoten aus »Friedhof der Kuscheltiere« oder die Geisteskranke in »Misery« ängstigten mich, wie wohl jedes Kind, das solche Bilder sieht. Irgendwann gewöhnte ich mich an die fiktiven Mörder, Monster und Mumien. Sie waren Teil des Alltags. Und gegenüber Mitschülern in mannhafter Pose mit Horrorfilmwissen zu prahlen, das hatte natürlich auch was für sich.

Mein Vater zeigte seinen Söhnen das alles nicht zur Abhärtung und auch nicht zur Abschreckung. Es war ihm schlicht gleichgültig, wer da neben seinen zahlreichen Feierabendbieren noch so alles Platz nahm in der Wohnstube. Nur eine Maßnahme gab es, mit der er sich im Zuge der regelmäßig folg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 800 Wörter (5260 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.