Werbung

Blut gerät in Wallung

Warum Angst wichtig ist

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn wir uns erschrecken oder Angst haben, gerät unser Körper in Wallung. Der Herzschlag beschleunigt sich, die Blutgefäße der Haut und der inneren Organe verengen sich, die Herzkranzgefäße weiten sich. Unser Blut wird dicker, damit wir gegen Verletzungen gewappnet sind. Unser Atem wird schneller, wir bekommen Gänsehaut und produzieren kalten Schweiß. Am Ende spannen sich auch die Skelettmuskeln an, damit wir bereit sind zur Flucht. All das sind Reaktionen, die den Menschen schon in frühen Phasen der Evolution geprägt haben.

So ist es keine Schande, vor etwas Angst zu haben. Denn schon damals war es sinnvoll, dass unsere Vorfahren vor einem Bären abgehauen sind. Ohne Angst wäre die Menschheit längst ausgestorben. Heute ist das Spektrum an Dingen oder Ereignissen, vor denen sich Menschen fürchten, individuell völlig verschieden. Evolutionsbiologen haben trotzdem einige Überschneidungen von grundlegend existenziellen Ängsten ausgemacht, die auf den Ursprung des Menschen zurückgehen. US-Forscher der Rutgers University in Piscataway, New Jersey, fanden das Gen »Stathmin«, das die Angst steuert. Zusammengefasst ergaben die Studienergebnisse, die die Forscher im Jahr 2005 im Fachjournal »Cell« veröffentlichten, dass Mäuse, denen dieses Gen fehlte, in den Untersuchungen echte Draufgänger waren - und entsprechend gefährlicher lebten. Es war ein wichtiger Nachweis dafür, wie wichtig Angst ist.

Wenn im menschlichen Körper Angst entsteht, spielen verschiedene Hirnareale eine Rolle. Das emotionale Zentrum des Gehirns, die Amygdala, scheint nach bisherigen Erkenntnissen der Knotenpunkt bei der Angstentstehung zu sein. Ein Angst erzeugender Reiz wird dort verarbeitet und setzt eine Welle in Gang, die über Hormonausschüttungen zu den Angst prägenden Körperreaktionen und dem nach überstandener Angst entstehenden Wohlgefühl führt. Angst wird also belohnt, denn sie sichert das Überleben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!