Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hoffnung auf Wende im Syrien-Konflikt

Erstmals sitzt Iran bei den internationalen Verhandlungen in Wien mit am Tisch

Wendepunkt in der Syrien-Krise? Die erstmalige Teilnahme Irans an internationalen Gesprächen ist ein gutes Signal.

Berlin. Iran beteiligt sich erstmals an internationalen Gesprächen über einen Ausweg aus dem Syrien-Konflikt. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif treffe am Freitag in Wien seine Kollegen aus den USA, Russland, Saudi-Arabien und der Türkei, erklärte die Regierung in Teheran am Mittwoch. Die Einbindung des Syrien-Verbündeten Iran erfolgte auf Drängen Russlands. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier nimmt an den Beratungen in Wien teil.

Sarif sei zu dem Treffen in der österreichischen Hauptstadt eingeladen worden und werde daran teilnehmen, sagte eine Sprecherin des iranischen Außenministeriums im Staatsfernsehen. Damit beraten erstmals alle entscheidenden Akteure gemeinsam über eine Lösung für den Konflikt in Syrien.

Der Krisengipfel in Wien folgt auf Vierergespräche am vergangenen Freitag, an denen Russlands Außenminister Sergej Lawrow, US-Außenmi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.