Warum Faisal jetzt nach Schweden flieht

Deutschland will bald nach Afghanistan abschieben - dabei rollt dort die Fluchtwelle gerade erst richtig an

  • Von Emran Feroz, Kabul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Immer mehr Afghanen wollen fliehen. Die Regierung steuert mit Werbekampagnen dagegen. Zur Rücknahme von Geflüchteten sieht sie sich einstweilen nicht verpflichtet.

Auch heute ist die Schlange vor dem Passamt in Kabul lang, einige sind seit Mitternacht da. Die Leute hier wollen das Land verlassen. Dafür braucht man, am Anfang zumindest, einen neuen Reisepass, den viele nicht haben. Der alte, handgeschriebene Pass war leicht zu fälschen und gilt nicht mehr. Den Neuen kann sich aber nicht jeder leisten. Umgerechnet siebzig Euro sind für durchschnittliche Afghanen ein kleines Vermögen.

Einige Wartende haben ihre Flucht genaustens geplant. »Ich will zuerst in die Türkei fliegen. Von dort reise ich dann weiter nach Europa«, meint der 19-jährige Faisal, der in Kabul Informatik studiert. Er will nach Schweden. Dort hat er Verwandte.

Dass viele Afghanen wegwollen, ist nicht verwunderlich. Laut UN wurden allein im ersten Halbjahr 2015 gut 5000 Zivilisten durch Kriegshandlungen getötet. 2014 verloren mindestens 710 Kinder ihr Leben, mehr als in Irak, Syrien oder Palästina. In vielen Teilen des Landes wird he...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 590 Wörter (3978 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.