Frank Thomas, Glasgow 30.10.2015 / Sport

»Es ist eine Ehre, für Belarus zu starten«

Zwei US-Turnerinnen wollen zu den Olympischen Spielen nach Rio - also starten sie neuerdings für Belarus

Der Fall sorgt für Aufsehen in der Turnwelt: Zwei US-Amerikanerinnen starten bei der WM in Glasgow für Belarus. Ein Land, in dem sie noch nie waren. In den USA lösten die beiden einen Shitstorm aus.

Das bizarre Wechselspiel zweier US-Turnerinnen erregt die Gemüter in der Sportwelt. Kylie Dickson und Alaina Kwan haben bei den Weltmeisterschaften in Glasgow für so viel Aufsehen gesorgt wie sonst nur Stars vom Rang des japanischen Weltmeisters Kohei Uchimura oder Simone Biles. Kwan und Dickson turnten aber nicht etwa im siegreichen US-Team, sondern in den Anzügen von Belarus. Ein Land, dessen Sprache sie nicht sprechen - und dem sie auch noch nie einen Besuch abstatteten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: