Kolonialisierung des Lebens

Digitale Technik ist eine Herrschaftstechnologie. Lässt sich ihr eine ethische Zielfunktion einbauen?

  • Von Kai Schlieter
  • Lesedauer: ca. 8.5 Min.

Die rasante Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI) erfordert ein Höchstmaß an Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Transparenz.

»Die Schlüsselfrage, die sich heute für die Menschheit stellt, ist, ob wir einen globalen Rüstungswettlauf mit KI beginnen oder dies noch verhindern können«, schrieben Stuart Russell und seine Kollegen in ihrem offenen Brief, den sie Ende Juli 2015 in Buenos Aires veröffentlichten. Diesmal unterzeichneten ihn Tausende von Wissenschaftlern. Sie bezogen sich hierbei auf die fortschreitende Entwicklung von autonomen Waffensystemen. Mit bewaffneten Drohnen könnten Warlords andere ethnische Gruppen verfolgen, Diktatoren ihre Bevölkerung kontrollieren und ganze Staaten destabilisiert werden. Die Forscher verglichen die Entwicklung militärischer KI mit jener von Atomwaffen - mit dem Unterschied, dass deren Bau extrem aufwändig und nur einigen Staaten vorbehalten sei. Die Entwicklung von KI-Waffen dagegen könnte sich unkontrolliert ausweiten, auf dem Schwarzmarkt gehandelt und von Terrororganisationen gekauft werden.

Wir befinden uns im Z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1781 Wörter (12707 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.