Marschbefehl nach Mali

Bundeswehr-Planungen für eine neue Afrika-Kampftruppe sind offenbar weit gediehen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Weltweit sind derzeit über 2500 deutsche Soldaten im Einsatz. In Mali ist die Bundeswehr sowohl an der Ausbildungsmission EUTM als auch an der UN-Unterstützungsmission MINUSMA beteiligt.

»Es wird empfohlen, sich von Menschenansammlungen fernzuhalten und sich besonders umsichtig zu verhalten. Das Auswärtige Amt rät, die Reise- und Sicherheitshinweise sowie die aktuelle Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen und Anweisungen der lokalen Sicherheitskräfte unbedingt zu befolgen.« Das sind Empfehlungen mit denen das Auswärtige Amt all jene versorgt, die unterwegs nach Mali sind. Insbesondere im Norden Malis komme es zu Anschlägen und militärischen Kampfhandlungen, dort gebe es Rebellen und Terroristengruppen. Dass man sich von denen fernhalten solle, gilt auch für die Bundeswehrsoldaten, die an der EU-Operation EUTM und an der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA) teilhaben.

Doch dieses Fernhalten von Rebellen hat bald ein Ende. Bereits Ende September war ein Erkundungskommando nach Mali gereist, um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen. Nach Gesp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (4155 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.