Werbung

Clemens J. Setz geehrt

Wilhelm-Raabe-Preis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der österreichische Schriftsteller und Übersetzer Clemens J. Setz (32) hat am Sonntag in Braunschweig den mit 30 000 Euro dotierten Wilhelm-Raabe-Literaturpreis bekommen. Der Schriftsteller wurde für seinen Roman »Die Stunde zwischen Frau und Gitarre« geehrt, der im September im Berliner Suhrkamp-Verlag erschienen ist. Die neunköpfige Jury lobte vor allem den virtuosen Schreibstil des Autors. Der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis gehört zu den bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum.

Der Preis wurde bei einem Matinee-Festakt im Braunschweiger Staatstheater übergeben. Am Vorabend hatte der Preisträger dort mit einer Lesung eine »Lange Nacht der Literatur« eröffnet. Der bereits mehrfach ausgezeichnete Autor wurde 1982 in Graz geboren, wo er heute noch lebt. Im Januar 2010 bekam er den mit 20 000 Euro dotierten Bremer Literaturpreis für sein Buch »Die Frequenzen«. Auch die Bremer lobten damals sein sprachliches Können.

Der Wilhelm-Raabe-Literaturpreis erinnert an den Schriftsteller Wilhelm Raabe (1831-1910), der in Braunschweig starb. Die Auszeichnung wird jährlich für einen aktuellen Roman gemeinsam von der Stadt Braunschweig und dem Deutschlandfunk vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Marion Poschmann, Ralf Rothmann und Sibylle Lewitscharoff. Vergangenes Jahr erhielt der Berliner Schriftsteller Thomas Hettche die Auszeichnung für seinen Roman »Pfaueninsel«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!