Rockkonzert als Feuerfalle

Schock nach Brandkatastrophe mit 27 Todesopfern in einem Bukarester Nachtklub

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach der Feuerkatastrophe in Bukarest mehren sich Fragen nach der Verantwortung. Beim Brand während eines Heavy-Metal-Konzerts in einem völlig überfüllten Klub starben am Wochenende 29 Menschen.

Vor dem verkohlten Klub »Colektiv« brannte in Rumäniens Hauptstadt Bukarest am Sonntag nur noch ein Kerzenmeer. Fassungslos waren die Angehörigen der 29 jugendlichen Opfer der Feuerkatastrophe. Weinend oder sich stumm umarmend legten Eltern, Freunde und Passanten in dem trostlosen Hinterhof in der Strada Tabacarilor im Herzen der Stadt Blumen nieder. Tausende versuchten ihr Entsetzen und ihre Trauer auf Kondolenzseiten im Internet in Worte zu fassen. »Es war die Hölle, ein Alptraum«, so der Facebook-Bericht einer Krankenschwester: »Selbst die Ärzte fühlten sich machtlos im Angesicht des Todes.«

Es war ein Halloween-Abend, der im Schrecken endete. »Der Tag, an dem wir sterben« lautete ausgerechnet der düstere Titel des Songs, mit dem die Heavy-Metal-Band »Goodbye to Gravity« am Freitagabend ihren fatalen Auftritt im »Colectiv« eröffnete. Das Konzert zur Vorstellung ihres neuen Albums »Mantras of War« lief auf vollen Touren, als kur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3221 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.