Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rockkonzert als Feuerfalle

Schock nach Brandkatastrophe mit 27 Todesopfern in einem Bukarester Nachtklub

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach der Feuerkatastrophe in Bukarest mehren sich Fragen nach der Verantwortung. Beim Brand während eines Heavy-Metal-Konzerts in einem völlig überfüllten Klub starben am Wochenende 29 Menschen.

Vor dem verkohlten Klub »Colektiv« brannte in Rumäniens Hauptstadt Bukarest am Sonntag nur noch ein Kerzenmeer. Fassungslos waren die Angehörigen der 29 jugendlichen Opfer der Feuerkatastrophe. Weinend oder sich stumm umarmend legten Eltern, Freunde und Passanten in dem trostlosen Hinterhof in der Strada Tabacarilor im Herzen der Stadt Blumen nieder. Tausende versuchten ihr Entsetzen und ihre Trauer auf Kondolenzseiten im Internet in Worte zu fassen. »Es war die Hölle, ein Alptraum«, so der Facebook-Bericht einer Krankenschwester: »Selbst die Ärzte fühlten sich machtlos im Angesicht des Todes.«

Es war ein Halloween-Abend, der im Schrecken endete. »Der Tag, an dem wir sterben« lautete ausgerechnet der düstere Titel des Songs, mit dem die Heavy-Metal-Band »Goodbye to Gravity« am Freitagabend ihren fatalen Auftritt im »Colectiv« eröffnete. Das Konzert zur Vorstellung ihres neuen Albums »Mantras of War« lief auf vollen Touren, als kur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.