Werbung

DJV-Funktionsträger lassen sich auf Stasi-Verstrickung prüfen

Berlin. Angesichts jüngster Stasi-Vorwürfe gegen mehrere Vertreter des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) haben sich viele Funktionäre freiwillig zu einer Überprüfung entschlossen. »Wir wissen von etlichen Kollegen, die Unterlagen angefordert haben«, sagte der Sprecher des DJV-Bundesverbandes, Hendrik Zörner, auf Anfrage. Eine genaue Zahl liege nicht vor. Und: »Es gibt auch einige, die das ablehnen.« Der Bundesverband hatte im September nach Berichten über einzelne Stasi-Verstrickungen alle Funktionsträger zu einer Überprüfung aufgefordert. Alle Repräsentanten des Verbandes müssten eine Unbedenklichkeitsbescheinigung der Stasi-Unterlagenbehörde vorweisen können. »Mehr können wir als Bundesverband nicht machen«, sagte der Sprecher. Der Verband sei föderal strukturiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!