Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gesetz soll Bauherren mehr Sicherheit bieten

Berlin. Bauunternehmer sollen privaten Bauherrn in Zukunft keine schwammig formulierten Verträge mehr vorlegen dürfen. Das sieht ein erster Entwurf für ein Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts vor, an dem derzeit im Haus von Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) gearbeitet wird. Demnach soll der Unternehmer schriftlich festhalten, welche Leistungen er erbringen und welche Materialien er benutzen wird. Auch der Zeitpunkt der Fertigstellung des Hauses muss im Vertrag genannt werden. Laut Bauherren-Schutzbund ist die Bauzeit in 56 Prozent aller Verträge nicht konkret fixiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln