Schnappschuss zeigt fünf Prozent

LINKE in Rheinland-Pfalz will beim dritten Anlauf den Einzug in den Mainzer Landtag schaffen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die LINKE in Rheinland-Pfalz galt lange als einer der Problemverbände der Partei, innere Zerwürfnisse diktierten das öffentliche Bild - und auch die Wahlergebnisse. Jetzt soll alles anders werden.

Dass die rheinland-pfälzische LINKE knapp fünf Monate vor der nächsten Landtagswahl am 13. März nächsten Jahres laut Infratest dimap-Umfrage in der Wählergunst von drei auf fünf Prozent gestiegen ist, hat die Hoffnungen vieler Aktivisten beflügelt. In sozialen Netzwerken sahen manche bereits ein rot-rot-grünes Zeitalter im Südwesten anbrechen.

2011 hatte die Partei mit 3,0 Prozent die magische »Fünf« ebenso klar verfehlt wie fünf Jahre zuvor ihre Quellorganisation WASG mit 2,5 Prozent. Rheinland-Pfalz bildet zusammen mit Baden-Württemberg und Bayern die »Südschiene« mit immerhin einem Drittel aller Bundesbürger. In keinen der Landtage hat es die LINKE jedoch bisher je geschafft.

Auch fünf Prozent in einem demoskopischen Schnappschuss sind noch kein sicherer Einzug in den Mainzer Landtag. Schon vor fünf Jahren trauten Wahlforscher Monate vor dem Wahltag im März 2011 der Partei die »Fünf« zu. Dass es anders kam, führen viele Ak...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 812 Wörter (5749 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.