Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bronze auch ohne eigenen Salto

Erstmals seit 34 Jahren gewinnt Pauline Schäfer in Glasgow am Schwebebalken eine deutsche WM-Medaille

  • Von Frank Thomas, Glasgow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Pauline Schäfer hat den deutschen Turnern eine historische WM-Medaille beschert. 34 Jahre lang galt der Schwebebalken als Zittergerät. Die 18-Jährige sorgte in Glasgow nun für ein Ende der Misere.

Pauline Schäfer konnte ihr Glück kaum in Worte fassen. »Es ist so unglaublich«, sagte die 18-Jährige mit Freudentränen in den Augen. Wenige Minuten zuvor hatte sie am Schwebebalken mit Bronze die erste Weltmeisterschaftsmedaille einer deutschen Turnerin seit 34 Jahren gewonnen.

14,133 Punkte reichten Schäfer zum Sprung auf das Podest, weil viele ihrer Konkurrentinnen nicht fehlerfrei durch ihre Übungen gekommen waren. Der Sieg ging an Titelverteidigerin Simone Biles aus den USA mit 15,358 Punkten vor Sanne Wevers aus den Niederlanden (14,333). Biles ist die erfolgreichste Turnerin der WM in Glasgow. Die 18-jährige Texanerin hatte auch im Mehrkampf ihren dritten Titel in Serie, dazu mit dem Team und am Boden souverän Gold gewonnen. Es waren ihre WM-Titel sieben, acht, neun und zehn. Keine andere Turnerin hat jemals mehr errungen.

Als bislang letzte Deutsche hatte die Berlinerin Maxi Gnauck an dem Zittergerät eine Medaille gewonnen. In Mos...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.