Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ermittlungsgruppe setzt 159 Tatverdächtige fest

Potsdam. Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe (GEG) der Berliner und Brandenburger Polizei hat binnen zehn Jahren in 2744 Fällen Einbrecherbanden verfolgt. 159 Tatverdächtige seien festgesetzt worden, teilte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Freitag in Potsdam mit. Allein 2015 wurden nach 270 Wohnungs- und Hauseinbrüchen 26 Verdächtige gefasst. Die GEG mit Sitz in Potsdam ist nach Ansicht von Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) »zu einer gut funktionierenden Einheit gewachsen«. Sie war 2005 gegründet worden, um Straftäter über die Ländergrenzen hinweg besser verfolgen zu können. Derzeit wird die Hälfte aller Einbrüche in Brandenburg im Speckgürtel verübt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln