Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erinnerung und Neuanfang

Drei Stolpersteine auf dem Gehweg zwischen buntem Herbstlaub unweit der Synagoge der Jüdischen Gemeinde von Cottbus erinnern an das Schicksal der jüdischen Einwohner der Lausitzmetropole in der Nazi-Zeit. Seit einem Dreivierteljahr ist die ehemalige evangelische Schlosskirche von Cottbus, ein Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert, nun schon Synagoge und sichtbares Symbol für den Neuanfang. Bis Ende Januar 2015 verfügte die Jüdische Gemeinde in Cottbus mit derzeit 426 Mitgliedern über kein eigenes Gotteshaus und hatte die Kirche, in der längst keine Gottesdienste mehr stattfanden, 2014 gekauft. Es ist die erste Synagoge, die es seit dem Holocaust in Brandenburg wieder gibt. Die einstige Cottbuser Synagoge war von den Nazis während der Novemberpogrome 1938 niedergebrannt worden. dpa/nd Foto: dpa/Patrick Pleul

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln