Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kinder stehen in den hinteren Reihen

Martin Ling über Kinderrechte in der Entwicklungspolitik

Der Ratschlag an die Bundesregierung kommt aus berufenem Munde: Das Deutsche Institut für Menschenrechte empfiehlt der Bundesregierung, den Schutz von Kindern bei der akuten Flüchtlingshilfe und bei längerfristigen entwicklungspolitischen Maßnahmen in den Mittelpunkt zu stellen. Das legen allein die Fakten nahe: Mehr als die Hälfte der derzeit 60 Millionen auf dem Globus umherirrenden Flüchtlinge ist 18 Jahre oder jünger. Ihnen Zukunftsperspektiven zu verschaffen, wäre ein wesentlicher Beitrag zur Befriedung dieser Welt - ob im Globalen Süden selbst, der 85 Prozent der Flüchtlinge beherbergt oder eben in den Ländern des Globalen Nordens all jenen, die es bis hierhin geschafft haben auf der Flucht vor Krieg, Hunger oder Armut.

Der Ratschlag kommt zur rechten Zeit, wo doch in Deutschland eine Verschärfung der Asylrechtsregelung und die Diskussion über als Transitzonen verbrämte Internierungslager bereits in vollem Gange sind und letztere in CDU/CSU gar schon mehrheitsfähig sind.

An rechtlichen Voraussetzungen, die Kinderrechte zu stärken, fehlt es nicht: Die UN-Kinderrechtskonvention von 1989 ist - mit der Ausnahme USA - von allen Staaten der Welt ratifiziert worden. Sie verpflichtet die Mitgliedsstaaten unter anderem zur Umsetzung der Kinderrechte auf ihrem eigenen Territorium und in ihrer Außen- und Entwicklungspolitik.

In Deutschland liegt beides noch im Argen: Weder sind Kinderrechte im Grundgesetz verankert worden und schon gar nicht, sind sie zu wichtigen Leitlinien in der Außen- und Entwicklungspolitik erkoren worden. Und ohne systematische Verankerung in allen Maßnahmen werden Kinderrechte zum Spielball der Politik.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln