Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tempelhof soll bis 2016 Asylunterkunft bleiben

In Berlins größter Notunterkunft für Flüchtlinge, auf dem früheren Flughafen Tempelhof, leben bald 2300 Menschen auf engem Raum. Seit Sonntag werden auch Menschen in einem zweiten Hangar mit der Nummer 3 einquartiert; 840 können dort wohnen. Die meisten sind Männer und kommen aus Syrien, Afghanistan und Pakistan. Am Montagvormittag wurden zusätzlich Küchen und Aufenthaltsräume eingerichtet.

Die ersten Kabinen mit Doppelstockbetten waren bereits belegt. Ein dritter Hangar (Nr. 4) wird für weitere rund 800 Menschen vorbereitet, wie Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Montag bei einem Rundgang mit Medienvertretern sagte. Die anderen vier verbliebenen Flugzeuggaragen kommen nicht in Betracht, weil sie zum Teil für Veranstaltungen gebraucht werden. Geplant ist die Unterbringung von Flüchtlingen in dem Flughafengebäude mindestens bis zum nächsten Jahr. Anders lasse sich der Andrang nicht bewältigen, hieß es. In diesem Jahr hat das Land Berlin laut Czaja bereits rund 52 000 Flüchtlinge aufgenommen. Pro Tag kämen derzeit etwa 600 bis 700 neue Asylbewerber nach Berlin. Allerdings verlässt auch eine beträchtliche Anzahl von Flüchtlingen die Hauptstadt zugleich wieder. dpa/nd Foto: nd/Ulli Winkler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln