Staatsanwaltschaft grätscht in DFB-Zentrale

Steuerfahnder untersuchen Büros und Privaträume des Deutschen Fußball-Bundes / Verdacht der Steuerhinterziehung in »besonders schweren Fall« / Oberstaatsanwältin: Haftstrafen für Spitzenfunktionäre drohen

Die Steuerfahndung Frankfurt hat am Dienstagmorgen eine Razzia beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gestartet. Dies berichtete Bild.de und zeigte auch Fotos der Ermittler, die die DFB-Zentrale in der Otto-Fleck-Schneise betraten.

Update 16 Uhr: »Ermittlungen gegen DFB logische Konsequenz«
»Die Ermittlungen gegen den DFB und die damit verbundenen Durchsuchungen sind eine logische Konsequenz aus dem offenkundig fehlenden Aufklärungswillen der DFB-Spitze«, erklärt André Hahn, sportpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag. Er erwarte jetzt , dass die Bundesregierung die Akten und Daten zur Bewerbung, Organisation und Durchführung der Fußball-Weltmeisterschaft vollständig sichere und der Staatsanwaltschaft wie auch dem Sportausschuss des Bundestages zur Verfügung stellt: »Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch zu erfahren, was bei der WM-Vergabe an Deutschland wirklich gelaufen ist. Wenn tatsächlich Stimmen gekauft wurden, muss das zwingend auch personelle Konsequenzen beim DFB haben«, so Hahn.

Update 15.00 Uhr: Haftstrafen für DFB-Spitzen drohen
Oberstaatsanwältin Nadja Niesen hat bestätigt, dass DFB-Boss Wolfgang Niersbach, seinem Vorgänger Theo Z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 490 Wörter (3599 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.