US-Stiefel auf Syriens Boden

Menschenrechtler: Rebellen verüben Kriegsverbrechen

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Etwa 50 Elitesoldaten entsendet Washington nach Syrien. Ein Kurswechsel, nachdem Barack Obama versichert hatte, er werde »keine amerikanischen Soldatenstiefel auf syrischen Boden setzen«? Der Präsident verneinte das jetzt erstmals seit Bekanntgabe vor vier Tagen. Es gebe keine Abkehr von der bisherigen Strategie, erklärte er am Montag (Ortszeit) in einem NBC-Interview. Denn: Es habe bereits zuvor Sondereinsätze in Syrien gegeben. Er versicherte, dass die Truppen dort nicht mit »Bataillonen und Besetzungen« vorgehen würden. Man stelle sie nicht an die syrische Front, um die Terrormiliz direkt zu bekämpfen. Es gehe hier nur um eine Ausweitung dessen, was die USA bereits machten - kurdische und arabische Kräfte im Norden Syriens zu unterstützen.

Auch Vizesicherheitsberater Ben Rhodes bemühte sich, die Angelegenheit niedrig zu hängen: Die Soldaten hätten »keinen Kampfauftrag«. Aber man müsse »unsere herausragenden militärischen Fähigkeiten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (3150 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.