Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

ZUM SCHMECKEN

Wärmendes, wenn es kälter wird: »Einer für alles. 80 Rezepte und ein Topf« - Katharina Seiser und Meinrad Neunkirchner servieren Eintöpfe, wie zu erwarten ist, aber auch vieles andere mehr. Denn ein Topf ist auch zum Räuchern und Backen gut (Brandstätter, 208 S., geb., 29,90 €).

Auch Rinderrouladen und Borschtsch dürfen nicht fehlen: »Ich steh’ dann mal am Herd!« - Thomas Connertz, bekannt durch den Blog »Dreiminutenei«, hat viele Ideen für alltagstaugliche Gerichte, die zugleich etwas hermachen (Thorbecke, 112 S., geb., 19,99 €).

Vom köstlichen Frühstück übers Samstag-Abend-Dinner bis zur Prinzessinnen-Geburtstagsfeier: »Fabelhaft französisch« - man staunt, was Cathleen Clarity da auf den Tisch zaubert. Alles ist aus frischen Zutaten und schnell bereitet. Kathrin Koschitzky hat es appetitanregend fotografiert (Callwey, 216 S., geb., 36 €).

Eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt, die in der modernen Küche besondere Bedeutung gewinnt: »Kochen und backen mit Mohn« - Modesta Bersin hat 72 vegetarische und glutenfreie Rezepte zusammengestellt, süß und pikant. Es muss also nicht immer nur Mohnkuchen sein (AT Verlag, 144 S., geb., 22,90 €).

Viele mögen es noch gar nicht kennen: »Quinoa. Das gesunde Inka-Korn« gibt es inzwischen schon fast überall. Eine Tüte davon ergibt mit dem Mini-Büchlein von Anja Völkel ein schönes Geschenk. Denn es ist wirklich erstaunlich, was man alles aus dieser zu den Fuchschwanzgewächsen gehörenden Pflanze machen kann (BuchVerlag für die Frau, 128 S., geb., 5 €).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln