Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess um Geiselnahme in Lübecker JVA beginnt

Lübeck. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Mittwoch am Landgericht Lübeck in Schleswig-Holstein der Prozess um eine Geiselnahme in der Lübecker Justizvollzugsanstalt (JVA) Lauerhof begonnen. Die vier Angeklagten sollen am Heiligabend 2014 einen Justizvollzugsbeamten überwältigt haben, um ihre Flucht aus dem Gefängnis zu erzwingen. Der Fluchtversuch wurde jedoch vereitelt. Der Ausbruchversuch hat auch politisch hohe Wellen geschlagen. Die damalige Anstaltsleiterin musste ihren Posten räumen, weil sie Polizei und Staatsanwaltschaft erst einen Tag später von den Vorfall unterrichtet hatte. Auch Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) geriet unter Druck, weil sie sich politisch zunächst vor die Anstaltsleiterin gestellt hatte. Die Staatsanwaltschaft wirft den heute zwischen 23 und 51 Jahre alten Männern gemeinschaftliche Geiselnahme, gemeinschaftliche schwere Körperverletzung, Nötigung und versuchte Gefangenenmeuterei vor. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln