Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sächsischer Gedenkstätten-Vize sorgt für Twitter-Eklat

Empörung über Vorwurf gegen Landesregierung: »Mitschuld, wenn Bürger sich gegen illegale Einwanderung wehren«

Berlin. Der stellvertretende Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, Bert Pampel, hat mit einer Äußerung auf Twitter für Empörung gesorgt. Sogar die Landesregierung schaltete sich inzwischen ein. Pampel hatte auf dem offiziellen Account der Stiftung im Kurznachrichtendienst verlauten lassen, eine »Regierung, die sich nicht an Recht & Gesetz hält, trägt Mitschuld, wenn Bürger sich gegen illegale Einwanderung wehren.«

Auf Twitter reagierten viele Nutzer empört. »Da muss sich niemand wundern, wenn Rassismus in Sachsen gesellschaftsfähig ist«, hieß es in einem Tweet. Andere beklagten, dass auf diese Weise von den rechten Straftaten abgelenkt werde, die aus dem Umfeld von Pegida und der Rechtspa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.