Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schmerzensgeld ohne Schmerzen

Haidy Damm über erfolgreiche Kohlelobbyisten und die Verlängerung eines Auslaufmodells der Energiegewinnung

Die Bundesregierung wird erstmals Kohlekraftwerke aus Klimaschutzgründen abschalten. Ein Erfolg der Klimaschützer? Eher nicht. Zunächst reibt sich die Kohlelobby die Hände. Abgeschaltete wird, nur leider nicht viel.

Die Bundesregierung wird erstmals Kohlekraftwerke aus Klimaschutzgründen abschalten. Ein Erfolg der Klimaschützer? Eher nicht. Zunächst reibt sich die Kohlelobby die Hände. Denn angetreten war die Bundesregierung vor einem Jahr mit dem Ziel, 10 000 Megawatt Kohlekraft stillzulegen. Viele Lobbyistenstunden später sind davon 2700 Megawatt übrig geblieben.

Darüber hinaus werden die Dinosaurier der Energiegewinnung auch noch dafür bezahlt, Kohlekraftwerke in Reserve zu halten, die bereits heute länger laufen als ursprünglich angedacht. Für den eher unwahrscheinlichen Fall, dass sie gebraucht werden, bekommen die Stromkonzerne eine Menge Geld. Sieben Jahre lang je 230 Millionen Euro, insgesamt also rund 1,6 Milliarden Euro Entschädigung für entgangene Gewinne einer seit Jahren rückständigen Industrie. Dabei wäre von den acht Reservemeilern die Hälfte voraussichtlich ohnehin bis 2020 stillgelegt worden.

Die Stromindustrie kann sich entspannt zurücklehnen. Denn der Deal zeigt: Der Kohleausstieg wird so behutsam vonstatten gehen, das tut gar nicht weh! Und Schmerzensgeld gibt es trotzdem.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln