Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Brandkatastrophe besiegelt Pontas Ende an der Macht

Rumäniens Premier erklärte nach erneuter Großdemonstration gegen Korruption den Rücktritt seiner Regierung

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rumäniens Regierungschef Victor Ponta schien bislang ein besonders dickes Fell gegen Angriffe aller Art zu tragen. Ob Wahldebakel, der Verlust seines Doktortitels, strafrechtliche Ermittlungen oder die Beschlagnahmung seines Privatvermögens - nichts schien den Premier zu einem Amtsverzicht bewegen zu können. Doch die Brandkatastrophe in einem völlig überfüllten Nachtklub in Bukarest am Freitagabend hat sich für seine angeschlagene Regierung als nicht mehr zu kontrollierender Flächenbrand entpuppt: Nach empörten Massenprotesten gegen Korruption und Vetternwirtschaft hat der 43-Jährige am Mittwoch entnervt das Handtuch geworfen.

Er lege sein Mandat nieder, weil »ich verpflichtet bin, den berechtigten Groll der Gesellschaft zur Kenntnis zu nehmen«, erklärte der Sozialdemokrat am Mittwoch in einer Fernsehansprache den geschlossenen Rücktritt seines Kabinetts. Es wäre »nicht gerecht«, die Verantwortung auf andere abzuschieben, begründe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.