Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vier Festnahmen in Sachsen nach rechten Anschlägen

Polizeiaktion in Freital und Dresden / Diakonie: »Schlimmste Welle von rassistischer Gewalt seit zwanzig Jahren« / Über 100 Anschläge, 53 Brandstiftungen / Zahl aller Straftaten gegen Asylunterkünfte in diesem Jahr schon bei über 630

Update 17.10 Uhr: »Schlag gegen rechte Gewalttäter überfällig«
Die Grünen im Landtag haben den Schlag der Behörden gegen eine Gruppe rechter Gewalttäter in Dresden und Freital als überfällig begrüßt. Zugleich zeigte sich der Innenexperte der Fraktion, Valentin Lippmann, überrascht, dass gleich mehrere Taten in den vergangenen Monaten auf das Konto der Gruppe gehen sollen, aus der vier Mitglieder am Donnerstag festgenommen worden waren. »Offensichtlich ist die Gefahr der Bildung terroristischer rechtsextremer Gruppierungen doch größer als bislang von der Staatsregierung angenommen.« Die Ermittlungen müssten sich daher auch in diese Richtung erstrecken: Den vier Festgenommenen werden das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen, versuchte oder begangene gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen - nicht aber die Bildung einer terroristischen Vereinigung.

Update 14.40 Uhr: Vier Festnahmen nach Anschlägen auf Flücht...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.