Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Koalition einigt sich auf Registrierzentren für Flüchtlinge

Thomas de Maizière will Afghanen in unsicheres Herkunftsland abschieben

Update 18.00 Uhr: Koalition einigt sich auf Registrierzentren für Flüchtlinge
Die Koalition hat sich nach langem Streit auf die Einrichtung von sogenannten Registrierzentren für Flüchtlinge geeinigt. Insgesamt sollen drei bis fünf derartige Sonderaufnahmeeinrichtungen entstehen, in denen sich Flüchtlinge verpflichtend registrieren lassen müssen, wie AFP am Donnerstag aus Koalitionskreisen erfuhr.

Mit der Einigung legten Union und SPD den wochenlangen Streit über die von der Union geforderten Transitzonen bei. Die SPD hatte statt solcher Transitzonen an den Außengrenzen bundesweit verteilte Einreisezentren verlangt. Mit den Sonderaufnahmeeinrichtungen sollen vor allem die Verfahren von Flüchtlingen ohne Bleibeperspektive beschleunigt werden. Dabei geht es um Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten.

Details wollen die drei Parteivorsitzenden - Bundeskanzlerin Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD) - am Donn...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.