Evo Morales liest den USA die Leviten

Boliviens Präsident hält Rede über den Prozess der Neugründung / Stärkere Kooperation mit Deutschland geplant

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Boliviens Präsident Evo Morales nutzt seinen Deutschlandbesuch zum Knüpfen politischer und wirtschaftlicher Kontakte und einem gefeierten Auftritt im Audimax der Technischen Universität Berlin.

Evo Morales kam 45 Minuten zu spät, was den Applaus nicht schmälerte: Die 2000 im Audimax der Technischen Universität (TU) Berlin Versammelten, darunter viele Bolivianer und Lateinamerikaner, bereiteten Boliviens Präsidenten einen warmherzigen Empfang. Universitätspräsident Prof. Dr. Christian Thomsen hatte Morales eingeladen, um einen öffentlichen Austausch der Ideen zwischen beiden Ländern zu fördern. Vor seinem Auftritt hatte Morales ein Kooperationsabkommen zwischen der TU Berlin und Bolivien unterzeichnet.

Im Audimax revanchierte sich Morales beim Publikum für die freundliche Aufnahme mit einem Parforcetritt durch die amerikanische Geschichte von Kolumbus bis zu Boliviens Neugründung seit seinem Amtsantritt 2006, die in eine Phase der wirtschaftlichen Prosperität und wachsender Unabhängigkeit von den USA und von ihr dominierter Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) geführt habe. »Bolivien zeigt signifikant...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 687 Wörter (4794 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.