Ein Punkt als kleiner Trostpreis

Die BR Volleys verlieren ihr erstes Spiel in der Champions League gegen Izmir, verfügen aber über viel Potenzial

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Berlin Volleys wollen sich in Europas Spitze festsetzen. Da passte die 2:3-Auftaktniederlage in der Champions League gegen einen alten Bekannten nicht ins Konzept.

Kaweh Niroomand scheut sich selten vor großen Worten. Der Manager der Berlin Volleys will sein Team unter den besten sechs Klubmannschaften in Europa etablieren. Ein ehrgeiziges Ziel für eine Mannschaft, die sich in der Champions League aus eigener Kraft noch nie für diese Runde qualifizieren konnte, und im vergangenen Jahr nur Dritte wurde, weil sie das Final Four ausrichtete und damit zwei Runden überspringen durfte. So schnell wird das nicht wieder passieren, also müssen die BR Volleys schnell sportlich besser werden. Die halbe Mannschaft wurde vor der Saison ausgewechselt, doch gleich das erste Match der Champions-League-Saison ging am Mittwochabend in Berlin verloren: 2:3 gegen Arkas Izmir.

»Die gute Nachricht ist: Wir haben einen Punkt für das Erreichen des fünften Satzes. Die schlechte ist: Wir haben nicht drei Punkte«, sagte Niroomand danach. »Gut war es nicht, denn es war ein sehr wichtiges Spiel. Aber es sind ja noch fün...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 873 Wörter (5413 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.