Ein bisschen Hass ist ganz normal

Folge 79 der nd-Serie »Ostkurve«: Paul Schinke über seinen Wechsel von RB Leipzig zu Lok

Paul Schinke (v.) verließ den 1. FC Lokomotive Leipzig als 14-Jähriger, um Fußballprofi zu werden. Nach zuletzt fünf Jahren bei RB Leipzig ist der offensive Mittelfeldspieler im Sommer als Erster vom Stadtrivalen zurück zu Lok gekehrt. Mit dem 24-Jährigen sprach Ullrich Kroemer über verpasste Chancen im Profifußball, seine Bedenken vor dem Wechsel, einen Angriff von Fans auf seine Eltern, den Charme von Lok und das Klima bei RB sowie die Ziele mit seinem neuen Verein, der gerade Tabellenführer der Oberliga ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: