Syrische Flüchtlinge: Linke glaubt nicht an »Verwirrung«

Bartsch: Schon die nächsten Pläne zur Einschränkung des Asylrechts / Merkel pfeift Innenminister zurück / Kanzleramt: Schutzstatus bleibt unverändert / De Maizière bekommt Unterstützung aus der CSU

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist mit seinem Vorstoß, den Schutz syrischer Flüchtlinge deutlich einzuschränken, auf verbreitete Ablehnung gestoßen. Jedenfalls vorerst. Denn ob der CDU-Politiker tatsächlich bloß einen unabgestimmten Vorschlag präsentiert hat oder nicht doch mehr dahinter steckt, darüber wird im politischen Berlin am Samstag vehement diskutiert.

Die SPD zeigte sich zwar empört, das war aber auch schon bei den Abschiebezonen so. Und dass sich Angela Merkel von einem Anti-Asyl-Vorschlag zunächst distanziert, diesen dann aber später dennoch mit durchsetzt, wäre auch nicht neu. Zudem werden immer neue Überlegungen vorgestellt, das Asylrecht einzuschränken oder auf dem Rücken der Flüchtenden Politik zu machen.

Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, sagte am Samstag, de Maizières Vorpresche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 927 Wörter (6446 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.