Dresdner Stimmen gegen Pegida-Demonstration am 9. November

Stadtverwaltung Dresden: Pegida darf am Jahrestag der Pogromnacht von 1938 auf dem Theaterplatz demonstrieren / Offener Brief des Chefdramaturg des Staatsschauspiel Dresden / Internetpetition für ein Verbot

In einem offenen Brief wendet sich Robert Koall an den Dresdner OB und die zuständige Ministerin: Am Jahrestag der Pogromnacht darf Pegida auf dem Theaterplatz demonstrieren - nicht aber die Initiative »Herz satt Hetze«.

Berlin. Mit einem Appell und offenem Brief hat sich der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden, Robert Koall, an die für Kultur und Wissenschaft zuständige Ministerin Eva-Maria Stange (SPD) und den Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) gewandt. Am Montag, dem 9. November, Jahrestag nicht nur des Mauerfalls, sondern auch der Pogromnacht von 1938, darf auf dem Theaterplatz die Veranstaltung der Initiative »Herz statt Hetze« nicht stattfinden – stattdessen wurde der Platz Pegida zugesprochen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: