Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Diesen Zug gibt es wirklich«

Hobbyschatzsucher meldet Finderlohn für vermeintliche Nazischätze in polnischem Wald an

Die Suche nach dem geheimnisvollen Nazizug in Polen geht in eine neue Runde: An der angeblichen Fundstelle stehen neue Untersuchungen an. Herrscht bald Gewissheit?

Walbrzych. Piotr Koper versteht, wenn Berichte über versteckte Nazi-Schätze erst einmal als abenteuerliche Legenden abgetan werden. »Als ich vor 13 Jahren nach Niederschlesien gekommen bin, habe ich das alles nicht ernst genommen. Für mich waren das Märchen«, betont der stämmige Besitzer einer Baufirma im niederschlesischen Walbrzych. Für Geschichte habe er sich schon immer interessiert. Aber erst 2008 begann er, den Geschichten über Gold und Geld, das die Deutschen vor dem Rückzug in den Westen zurückgelassen hatten, ernst zu nehmen. Koper beugt sich vor: »Das sind keine Legenden«, versichert er. »Diesen Zug gibt es wirklich.«

Der Zug, das ist ein deutscher Panzerzug, der seit August nicht nur in Niederschlesien für reichlich Aufregung sorgt, auch wenn ihn noch niemand gesehen hat. Koper hatte zusammen mit seinem Schatzsucherfreund Andreas Richter den Fund bei den lokalen Behörden von Walbrzych gemeldet und den Anspruch auf Finde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.