»Diesen Zug gibt es wirklich«

Hobbyschatzsucher meldet Finderlohn für vermeintliche Nazischätze in polnischem Wald an

Die Suche nach dem geheimnisvollen Nazizug in Polen geht in eine neue Runde: An der angeblichen Fundstelle stehen neue Untersuchungen an. Herrscht bald Gewissheit?

Walbrzych. Piotr Koper versteht, wenn Berichte über versteckte Nazi-Schätze erst einmal als abenteuerliche Legenden abgetan werden. »Als ich vor 13 Jahren nach Niederschlesien gekommen bin, habe ich das alles nicht ernst genommen. Für mich waren das Märchen«, betont der stämmige Besitzer einer Baufirma im niederschlesischen Walbrzych. Für Geschichte habe er sich schon immer interessiert. Aber erst 2008 begann er, den Geschichten über Gold und Geld, das die Deutschen vor dem Rückzug in den Westen zurückgelassen hatten, ernst zu nehmen. Koper beugt sich vor: »Das sind keine Legenden«, versichert er. »Diesen Zug gibt es wirklich.«

Der Zug, das ist ein deutscher Panzerzug, der seit August nicht nur in Niederschlesien für reichlich Aufregung sorgt, auch wenn ihn noch niemand gesehen hat. Koper hatte zusammen mit seinem Schatzsucherfreund Andreas Richter den Fund bei den lokalen Behörden von Walbrzych gemeldet und den Anspruch auf Finde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (3852 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.