Auschwitz für immer

Edward Lewis Wallants bedrückender Roman

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seine Verschleppung mit Frau und Kind im stickigen Viehwagen, und wie sie ihn im Lagerbordell zwangen, die Schändung der eigenen Frau durch einen SS-Schergen mitanzusehen, und wie er seitdem die entsetzliche Vorahnung nicht los wird, eines Tages Frau und Kind im Berg der Leichen zu finden, die zu räumen und zu verbrennen er abkommandiert ist - das sind erschütternd gestaltete Rückblenden in Sol Nazermans Zeit in Auschwitz. Sie erklären seine innere Erstarrung und die Kälte, die er, der Überlebende und nach Amerika Gelangte, als Pfandleiher im New Yorker Harlem an den Tag legt.

Er fürchtet und verachtet den Mafioso, der ihm die Arbeit in der Pfandleihe zugeschanzt hat, bleibt teilnahmslos gegenüber jenen, die ihn tagtäglich mit ihren Habseligkeiten bedrän...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2480 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.