Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste gegen AfD-Aufmarsch in Berlin

3000 Gegendemonstranten stellten sich der Rechtspartei in den Weg

Asylfeindliche Demonstration der AfD in Berlin - 7.November 2015

Etwa 4000 Asylfeinde demonstrierten am Samstag, den 7. November, in Berlin. Unter ihnen waren auch viele Nazis und rechte Hooligans. Immer wieder kam es zu Übergriffen auf Journalisten und Gegendemonstranten.

Am Morgen hatten etwa 3000 Gegendemonstranten versucht, mit Blockaden die AfD-Demonstration zu stoppen. Ein massiver Polizeieinsatz, der mit aller Härte durchgeführt wurde, verhinderte das Zustande kommen eines antifaschistischen Protests.

Am Brandenburger Tor hatten die Parteien Berlins zu einer Kundgebung geladen, um ein deutliches Zeichen gegen Faschismus zu setzen.

Erfahren Sie mehr zu den Ereignissen des Tages:

AfD-Führer heizen an, Mitläufer schlagen zu Polizei setzte AfD-Aufmarsch gewaltsam durch

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln