Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Qualität von Windeln für Inkontinenz-Patienten sollen geprüft werden

Berlin. Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), will die Qualität von Windeln für inkontinente Patienten überprüfen lassen. Bis Anfang nächsten Jahres wolle er Ergebnisse vorlegen, bestätigte ein Sprecher Laumanns am Sonntag der dpa. Laumann sagte, zuletzt habe es immer mehr Klagen über qualitativ schlechte Windeln für Menschen mit Blasenschwäche gegeben, die im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen sind. Er wolle jetzt von Fachleuten überprüfen lassen, ob hier Handlungsbedarf bestehe. Inkontinenz trifft nicht nur kranke ältere Menschen, sondern auch jüngere. Schätzungsweise fünf bis acht Millionen Menschen sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen. Um möglichst selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können, brauchen sie Windeln, die dicht sind. Betroffene beklagen, dass die Zuzahlungen zu Windeln inzwischen oft zwischen 50 und 100 Euro im Monat lägen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln