Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mainzer Koalition spart im Bildungsbereich

Mainz. Die Schulen in Rheinland-Pfalz sollen nach den Plänen von SPD und Grünen im Landtag mehr Eigenverantwortung bei ihrer Weiterentwicklung bekommen. Rot-Grün will die externe Agentur für Qualitätssicherung, Evaluation und Selbstständigkeit von Schulen (AQS) auflösen. Dafür sollen sich die Schulen gemeinsam mit der Schulaufsicht bewerten. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Rheinland-Pfalz hält eine neutrale Kontrolle und ausreichende Finanzmittel für Schulen für wichtig. »Es muss jemand von außen da sein«, sagte der GEW-Landeschef Klaus-Peter Hammer. Er sei dafür, wenn sich die Schulen externe Partner aussuchten. »Dafür brauchen sie finanzielle Ressourcen.« Die Auflösung der Agentur sieht Hammer auch als Sparmaßnahme des Landes. dpa/ndAntisemitische Parolen an GedenktafelEisenach. Unbekannte haben im thüringischen Eisenach die Gedenktafel an einer ehemaligen Synagoge beschädigt. Sie besprühten in der Nacht zum Samstag die Tafel mit NS-Symbolen und antisemitischen Äußerungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Schadenshöhe könne noch nicht beziffert werden. Die Polizei ermittelt und nimmt Hinweise zu den Tätern entgegen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln