Italiens Linke formiert sich neu

Bewegung in Südeuropa: In Rom wurde Linkspartei SI gegründet, in Portugal Linkskoalition geschmiedet

  • Von Wolf H. Wagner, Florenz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ehemalige Mitglieder der Demokratischen Partei sowie die Linke Ökologie Freiheit (Sel) haben sich zur neuen Italienischen Linken (Sinistra italiana, SI) zusammengeschlossen.

Das Teatro Quirino, im römischen Stadtviertel Trevi gelegen, war völlig überfüllt: Etwa 1000 Interessierte wollten am Sonnabend der Gründungszeremonie einer neuen linken Bewegung beiwohnen, weitere 500 mussten aus Sicherheitsgründen vor den Türen ausharren. Sinistra italiana - italienische Linke - soll die neue, alternative Bewegung zu Matteo Renzis Demokratischer Partei (Pd) heißen. Ein Zusammenschluss linker Kräfte aus Renzi-kritischen Demokraten, der postkommunistischen Sel von Nichi Vendola sowie Linken, die der »Bewegung 5 Sterne« Beppe Grillos den Rücken gekehrt hatten.

Prominentestes Gründungsmitglied dürfte der ehemalige Vizepremier und Pd-Abgeordnete Stefano Fassina sein, einer der schärfsten innerparteilichen Kritiker von Partei- und Regierungschef Matteo Renzi. Doch auch aus den anderen Parteien sind bekannte Namen vertreten, so aus der Sel das Mitglied des Parlamentaris...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 419 Wörter (2875 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.