Suche nach einer Antwort auf Erdogans Kriegsstrategie

Nach dem deutlichen Wahlsieg der Regierungspartei AKP in der Türkei herrscht Ratlosigkeit bei allen drei Oppositionsparteien

  • Von Ismail Küpeli
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn (Österreich) hat der türkischen Regierung gerade ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis ausgestellt. In Bedrängnis ist dennoch die Opposition.

Auch zehn Tage nach den Parlamentswahlen in der Türkei hat die Opposition keine überzeugenden Antworten auf die Frage, wie sie mit dem überraschenden Sieg der Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung (AKP) umgehen will. Inzwischen gibt es auch Berichte der unabhängigen Wahlbeobachter, wonach es zwar Fälschungen und Manipulationen gab, aber nicht in einem entscheidenden Ausmaß.

Der Unterschied zwischen den Wahlprognosen, in denen die AKP bei circa 42 Prozent der Stimmen lag, und dem Wahlergebnis von 49 Pro-zent, lässt sich jedenfalls nicht allein mit Wahlfälschung erklären. Die Erkenntnis, dass die AKP offenbar mit ihrem Kriegskurs und der erpresserischen Parole »Entweder regieren wir, oder das Chaos regiert« erfolgreich war, stellt die Opposition vor große Schwierigkeiten. Eine erfolgreiche Strategie gegen eine Regierung, die bereit ist, Krieg zu Wahlkampfzwecken einzusetzen, ist nicht absehbar. Diese Herausforderung besteht für al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3901 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.