Braunkohle-Strom: Noch mehr Milliarden-Kosten

Studie für Greenpeace rechnet Belastungen für die Gesellschaft vor: Sanierung, Gesundheitsschäden, staatliche Vergünstigungen / Steag könnte ostdeutsche Braunkohle-Sparte von Vattenfall übernehmen

Berlin. Die Verstromung von Braunkohle kommt die Gesellschaft noch teurer als bisher gedacht. Die gesellschaftlichen Kosten belaufen sich laut einer Studie des Forums ökologisch-soziale Marktwirtschaft für Greenpeace allein in diesem Jahr auf 15 Milliarden Euro. Wie die »Rheinischen Post« berichtet, fallen darunter die Sanierung ehemaliger Tagebaue, die Kosten durch Gesundheitsschäden und die staatlichen Vergünstigungen für die Branche.

Laut der Expertise erhalten Braunkohle-Verstromer wie RWE und Vattenfall insgesamt schon 1,3 Milliarden Euro an Vergünstigungen bei der Ökostrom-Umlage. Allein in Nordrhein-Westfalen entstehen laut der Greenpeace-Studie durch Bergschäden an privaten und öffentlichem Eigentum jährlich Schäden von 150 Millionen Euro.

»Würden diese Kosten auf den Preis einer Kilowattstunde Braunkohlestrom aufgeschlagen, erhöhte sich dieser um 9,9 Cent auf gut das Dreifache des aktuellen Produktionspreises«, heißt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (3255 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.