Werbung

Herbizide bedrohen geschützte Gebiete

Studie belegt starke Belastung von Teichen und anderen Kleingewässern in Mecklenburg-Vorpommern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Jahren fordern Umweltschutzverbände und Grüne eine zurückhaltende Verwendung von Pflanzenschutzmitteln. Eine nun in Schwerin vorgelegte Studie zeigt die Belastung selbst in Schutzgebieten.

Schwerin. Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft bedroht nach Ansicht von Umweltverbänden und Grünen nicht nur die Existenz seltener Tiere, sondern gefährdet auch die Gesundheit des Menschen. »Selbst bei bestimmungsgemäßer Anwendung sind Schädigungen von Pflanzen und Tieren nicht auszuschließen. Das Herbizid Glyphosat wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO jetzt sogar als wahrscheinlich krebserregend eingestuft«, sagte die Abgeordnete des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern Ursel Karlowski.

Sie kündigte für die Landtagssitzung in der kommenden Woche in Schwerin einen Antrag an, mit dem die Zulassung des umstrittenen Wirkstoffs Glyphosat zumindest befristet ausgesetzt werden soll. Deutsche Behörden schätzen laut Karlowski die Gesundheitsgefahren bislang geringer ein als die WHO. »Bis diese Frage geklärt ist, sollte es ein Moratorium geben«, warb die Oppositionspolitikerin um Zustimmung auch bei den Schweriner Regierungsparteien SPD und CDU. Die Grünen hatten gemeinsam mit den Umweltverbänden BUND und Nabu sowie dem Anglerverband Mecklenburg-Vorpommern eine Studie zur Belastung von Kleinstgewässern in Auftrag gegeben. Dabei zeigte sich, dass selbst Teiche in Gebieten, die nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) geschützt sind, Pestizidspuren aufwiesen. In zwölf der untersuchten 15 Teiche hätten Experten gesundheitsgefährdende chemische Substanzen gefunden, »am häufigsten Glyphosat und sein Abbauprodukt AMPA«, so Karlowski.

»Kleingewässer wie die sogenannten Sölle sind auf den weitgehend intensiv genutzten Ackerflächen oft das letzte Rückzugsgebiet für seltene Arten«, sagte BUND-Landesgeschäftsführerin Corinna Cwielag. Deshalb würden solche Lebensräume den eigentlichen Schutzgegenstand in großen FFH-Gebieten bedeuten. »Wenn selbst in diesen Gebieten Giftstoffe aus der Landwirtschaft in die Gewässer gelangen, dann ist Naturschutz hier nicht gewährleistet«, kritisierte Cwielag. Die SPD/CDU-Landesregierung in Schwerin sei in der Pflicht, »die ökologisch wichtigen Kleingewässer durch entsprechende landesrechtliche Vorschriften vor giftigen chemischen Substanzen zu schützen«. Akut gefährdet sind nach Angaben von Nabu-Geschäftsführerin Rica Münchberger bereits Rotbauchunke und Kammmolch, die fast nur noch im Nordosten vorkämen.

Mecklenburg-Vorpommerns Agrar- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) versicherte in einer Mitteilung, dass sein Haus das Thema der Belastung von Gewässern mit Pflanzenschutzmitteln sehr ernst nehme, regelmäßig würden Prüfungen vorgenommen. »Auch wir mussten feststellen, dass die Befundhäufigkeit hoch ist und hier Defizite vorhanden sind«, räumte Backhaus ein. Das Ministerium fördere daher Landwirte, »die an breit angelegten Agrarumweltmaßnahmen auf freiwilliger Basis teilnehmen wollen«. Die Umweltverbände halten eine solche freiwillige Mitarbeit für wirkungslos und fordern klare Vorgaben und schärfere Kontrollen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen