Mehr Chancen für Geringverdiener

Im Abgeordnetenhaus steht der Mietenkompromiss zur Abstimmung - die Mieteninitiative distanziert sich davon

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sozialmieten werden gekappt, Mieter erhalten mehr Rechte: Das neue Wohnraumversorgungsgesetz soll Anfang 2016 in Kraft treten.

Der Name hat es in sich: Gesetz über die Neuausrichtung der sozialen Wohnraumversorgung in Berlin, kurz Berliner Wohnraumversorgungsgesetz, und noch kürzer WoVGBln. An diesem Donnerstag wird es voraussichtlich vom Abgeordnetenhaus beschlossen. So kompliziert es klingt, so beschwerlich war auch der Weg dorthin, und so umstritten ist es immer noch. Hier die wichtigsten Fragen zum Gesetz:

Wer hat es initiiert?

Mieter- und Stadtteilinitiativen engagieren sich seit Jahren gegen die sich ausbreitende Wohnungsnot. Im März startete ein breites Bündnis die Kampagne für einen Mietenvolksentscheid, Anfang Juni wurden dem Senat über 40 000 gültige Unterschriften, mehr als doppelt so viele wie für die erste Hürde nötig, übergeben. Aufgeschreckt und in Sorge, dass das Thema in den Wahlkampf schwappen könnte, nahm der Senat Gespräche mit der Initiative auf. Am 19. August wurde ein Kompromiss präsentiert, auf dessen Grundlage der Senat den Ges...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 737 Wörter (5228 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder