Werbung

Halbe Miete

Bernd Kammer sieht im Wohnraumgesetz einen Fortschritt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Teufel liegt bekanntlich im Detail, oder auch im Kleingedruckten. Insofern ist es nachvollziehbar, dass die Mieteninitiative nach gründlichem Studium nicht mehr so begeistert ist von dem, was der Senat nach den Verhandlungen mit ihr als Kompromiss - nennen wir es mal so - vorgelegt hat. Die Sozialmieten, die derzeit im Schnitt 5,91 Euro pro Quadratmeter betragen, werden eben nicht auf gut fünf Euro pro Quadratmeter begrenzt, die landeseigenen Wohnungsgesellschaften nicht zu gemeinwohlorientierten Unternehmen umorganisiert.

Trotzdem hat sich das Engagement gelohnt. Die Initiative hat vor allem für Sozialmieter mehr erreicht, als bisher in Parlament und Landesregierung bewegt wurde. Dass der Senat diesen Gesetzentwurf vorlegen musste, darf natürlich auch als Eingeständnis gewertet werden, dass er bisher nicht genug für eine sozial ausgerichtete Wohnungspolitik getan hat. Es reicht eben nicht, nur auf Neubau zu setzen und den bestehenden Mietverhältnissen ihren Lauf zu lassen.

Dass die Mieteninitiative nicht das ganze System des alten sozialen Wohnungsbaus umkrempeln kann, war von vornherein klar. Die 30-Prozent-Kappung der Sozialmieten ändert auch nichts an den Ursachen der hohen Mieten, an denen sich die meisten Vermieter in den vergangenen Jahren eine goldene Nase verdient haben. Anstatt sie an den Kosten zu beteiligen, finanziert jetzt allein der Steuerzahler die Begrenzung. Der Senat dürfte sich deshalb verrechnet haben, wenn er glaubt, das Mietenthema aus dem Wahlkampf heraushalten zu können. Das Kompromissgesetz ist erst die halbe Miete.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!