Werbung

Kurdische Viertel in Silvan unter Beschuss

Türkische Militäroperation fordert weitere Opfer – fünfjähriger Junge erschossen / HDP ruft nach internationaler Beobachtermission / HDP-Chef Demirtaş: Das ist keine Polizeiaktion mehr

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In der südostanatolischen Stadt Silvan gehen türkische Sicherheitskräfte weiter massiv gegen kurdische Gruppierungen und die Zivilbevölkerung vor. Dabei wurde laut der Agentur Firat News ein fünfjähriger Junge getötet. Laut der linken Partei HDP sind bei der Militäroperation Scharfschützen im Einsatz, zahlreiche Gebäude seien zerstört worden, die Zivilbevölkerung leide unter einer seit Tagen andauernden Ausgangssperre sowie der immer prekärer werdenden Versorgungslage. Auch vom Beschuss von Stadtteilen mit Artillerie und Panzern ist die Rede.

Der HDP-Politiker Mehmet Ali Aslan, der sich zurzeit in der Stadt aufhält, rief internationale Organisationen auf, sich ein Bild von den Gräueltaten zu machen. Die Spitze der HDP rief derweil zur Unterstützung der Zivilbevölkerung auf. Im Ringen um Frieden und Gerechtigkeit dürfe keine Zeit verloren werden, hieß es. Parteichef Selahattin Demirtaş sagte gegenüber Med Nuçe TV, der Widerstand gegen die türkischen Militärs in Silvan sei eine Frage, bei der es um das ganze kurdische Volk gehe. Er sprach zudem davon, dass es sich um die bisher schwerste Offensive gegen Kurden in der Region handele. Es handele sich dabei nicht um eine polizeiliche Aktion zur Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung«, so Demirtaş. Die Stadt sei »umgeben von gepanzerten Fahrzeugen«, es gebe Berichte über Bombenabwürfe aus Helikopter.

Laut der Nachrichtenagentur AFP gingen auch anderswo im Südosten der Türkei die Kämpfe zwischen der verbotenen PKK und Sicherheitskräften weiter. Berichtet wurde von Feuergefechten in der Stadt Silopi sowie einer Bombenexplosion in der Provinz Mardin. Laut der Agentur wurden am Dienstagabend in Silopi nahe der syrischen Grenze drei Polizisten getötet. Am Mittwoch starb laut der Nachrichtenagentur Dogan ein städtischer Angestellter bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeikonvoi in der Stadt Dargecit in Mardin.

Die PKK hatte vergangene Woche ihre vor der Parlamentswahl ausgerufene Feuerpause für beendet erklärt. Zuvor war der Konflikt der Regierung in Ankara mit der PKK wieder eskaliert, nachdem das autoritäre Regime massiv gegen Linke und Kurden vorgegangen war. Ein vor drei Jahren eingeleiteter Friedensprozess kam zum Erliegen. Agenturen/nd

BGE_links

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen