Werbung

Geburt weniger oft ein Risiko

Müttersterblichkeit sinkt um fast die Hälfte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Die Müttersterblichkeit ist laut den Vereinten Nationen in den vergangenen 25 Jahren um fast die Hälfte zurückgegangen, allerdings lange nicht so stark wie erhofft. Im laufenden Jahr müsse mit dem Tod von rund 300 000 Frauen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt gerechnet werden, teilten die UN und die Weltbank am Donnerstag in Genf mit. Im Jahr 1990 lag die Zahl noch bei 532 000.

Die Vereinten Nationen hatten in ihren Millenniumszielen angestrebt, die Sterblichkeitsrate bis 2015 um drei Viertel zu senken. Diese Vorgabe wurde den Zahlen zufolge aber nur in neun Ländern erreicht, darunter Ruanda, Iran und Kambodscha.

Die besseren Überlebenschancen von Müttern führen die Vereinten Nationen auf eine ausgeweitete medizinische Versorgung und eine bessere Hygiene in den armen Ländern zurück. So sei etwa die Gefahr tödlich verlaufener Infektionen erheblich eingedämmt worden. Ziel müsse jetzt sein, den vermeidbaren Tod von Müttern bis 2030 vollständig in den Griff zu bekommen. Dafür müssten die Länder wesentlich mehr Geld in die Gesundheitswesen investieren und zusätzliches medizinisches Personal wie Hebammen ausbilden und einsetzen.

Die Eindämmung der Müttersterblichkeit ist eines der neuen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, welche die Staats- und Regierungschefs im September beschlossen haben. Die Müttersterblichkeit deckt Todesfälle durch Komplikationen bei der Schwangerschaft, bei der Geburt und bis zu sechs Wochen nach der Geburt ab. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen