Sebastian Loschert 13.11.2015 / Kultur

Comics und Populismus

Argentinische Zeichnungen schmücken zwei Monate die Fassade der Akademie der Künste

Von Mafalda bis Corto Maltese: Aus Argentinien kommen einige der besten Comics. Zwei Monate lang werden sie auf die Fassade der Akademie der Künste projiziert.

»Ein sehr seltsames Land«, wundert sich Comic-Künstler Miguel »Rep« Repiso beim Podiumsgespräch in der Akademie der Künste. Warum Deutschland, das einen George Grosz hatte, danach keine anspruchsvolle Comic-Kultur entwickelte, könne er nicht verstehen. Dass der Klassiker »Corto Maltese« von Hugo Pratt hier wenig bekannt ist, macht den Argentinier fassungslos.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: