Are you now or have you ever been ...?

«Eisler on the Beach» - ein Projekt von Kuttner und Kühnel am DT Berlin

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

In der Familie Eisler«, hat Charlie Chaplin einmal bemerkt, »herrschen verwandtschaftliche Beziehungen wie in den Shakespeare›schen Königsdramen«. Tom Kühnel und Jürgen Kuttner stellen den Satz auf die Probe.

Steht Theater in der Pflicht, das aktuelle Zeitgeschehen zu kommentieren? Hoffentlich nicht. Wenn in der Beschreibung der neuen Arbeit des Regieduos Tom Kühnel und Jürgen Kuttner an den DT-Kammerspielen zu lesen ist, das Stück erzähle »von Misstrauen, Verfolgung, Flucht, lebensrettendem Asyl und von der Paranoia in einer nach rechts rückenden Gesellschaft«, könnte man allerdings meinen, es wolle als Echo der Gegenwart verstanden werden. Und vielleicht will es das auch.

Nicht um die heutigen Zuwanderer aus Syrien oder Afghanistan geht es allerdings auf der Bühne, sondern um die Eisler-Geschwister Gerhart, Hanns und Elfriede, die in den 1940er Jahren in den USA Zuflucht vor den Nazis fanden. Nicht von den Paranoikern Schäuble, de Maizière und Seehofer ist in »Eisler on the Beach« sodann die Rede, sondern von Harry Truman, Richard Nixon und J. Parnell Thomas, dem Vorsitzenden des antikommunistischen Komitees für unamerikanische Umtri...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1002 Wörter (6673 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Weihnachtsabo
Weihnachtsabo