Werbung

Bundestag beschließt Schwarze Null

Strafen für korrupte Ärzte auf den Weg gebracht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Schwarze Null für das nächste Jahr ist beschlossene Sache. Der Haushaltsausschuss des Bundestages verabschiedete am Freitagmorgen nach 16-stündigen Verhandlungen den Etat der Großen Koalition für 2016. Er sieht trotz der Mehrausgaben zur Bewältigung der Flüchtlingskrise weiterhin keine neuen Schulden vor.

Damit kann Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das dritte Jahr in Folge die Schwarze Null im Etat anpeilen. Ob dies gelingt, hängt auch von den Flüchtlingszahlen ab. Dank höherer Haushaltsüberschüsse in diesem Jahr kann sich der Minister aber auf ein größeres Finanzpolster stützen. Die entsprechende Rücklage wurde auf nunmehr 6,1 Milliarden Euro erhöht.

Gegenüber dem Regierungsentwurf Schäubles vom Sommer wurden die Mittel für das Bundesinnenministerium nochmals um rund eine Milliarde Euro erhöht. Mehr Geld und zusätzliche Stellen gibt es für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Sicherheitsbehörden und das Technische Hilfswerk. So werden die Mittel für Integrationsmaßnahmen aufgestockt - und zwar um 293 Millionen Euro. Bis 2018 sind zudem insgesamt 165 Millionen Euro für die Ersatzbeschaffung von drei Einsatzschiffen der Bundespolizei eingeplant. Das Auswärtige Amt erhält rund 450 Millionen Euro zusätzlich für humanitäre Hilfe und Krisenprävention.

Der Bundestag hat außerdem Strafen für korrupte Ärzte auf den Weg gebracht. Mediziner machen sich künftig strafbar, wenn sie Bestechungsgelder etwa von Pharmakonzernen annehmen. Der beschlossene Gesetzentwurf, den das Parlament in erster Lesung beriet, führt die Straftatbestände Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen ein und schließt damit eine Rechtslücke.

Das Gesetz war durch ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2012 nötig geworden. Die Richter hatten damals entschieden, dass die geltenden Straftatbestände zur Korruption in der bisherigen Form nicht auf niedergelassene Vertragsärzte angewendet werden könnten.

Der Bundestag verabschiedete am Freitag außerdem die zweite Stufe der Pflegereform, mit der Demenzkranke den gleichen Anspruch auf Pflegeleistungen bekommen wie körperlich beeinträchtigte Menschen. Die drei bisherigen Pflegestufen werden künftig durch fünf differenziertere Grade ersetzt. Bei der Einstufung wird zum Beispiel darauf geachtet, inwiefern sich der Pflegebedürftige noch selbst versorgen kann, wie mobil er ist und wie sein Sozialverhalten ist. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!