Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU-Politiker für Debatte über Bundeswehreinsatz im Inneren

Berlins Innensenator Henkel: Einfacher Streifenpolizist ist Terroristen hoffnungslos unterlegen / Polizeigewerkschaft DPolG: Bundeswehr soll an der Grenze eingesetzt werden und Bundespolizei entlasten

Berlin. Politiker der Union drängen nach den Anschlägen von Paris auf eine Debatte über die Möglichkeit von Einsätzen der Bundeswehr im Innern. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte, man müsse nun beraten, wie die Sicherheitsbehörden auf Augenhöhe mit Tätern wie jenen von Frankreich agieren könnten. Diese hätten zum Teil mit schweren Kriegswaffen operiert. Henkel forderte auch eine anderer Ausrüstung der Polizei. »Der einfache Streifenpolizist ist solchen Terroristen hoffnungslos unterlegen«, sagte der CDU-Politiker. Angesichts solch extremer Situationen müsse man auch über den Einsatz der Bundeswehr im Innern nachdenken.

Zuvor hatte bereits der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Henning Otte, erklärt, alle verfügbaren Mittel müssten in Betracht gezogen werden. »Wenn unsere Bundeswehr helfen kann, so sollte dies im Rahmen des rechtlich und tatsächlich Möglichen geprüft werden.« Die Bundeswehr hat im Inland keine hoheitlichen Zwangs- und Eingriffsbefugnisse, sie kann also keine Polizeiaufgaben übernehmen.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft verlangte in Berlin, die Bundeswehr sollte verstärkt an der deutsche-österreichischen Grenze »im Rahmen der Massen-Migration« eingesetzt werden, so dass die derzeit mehr als 2000 dorthin abgeordneten Bundespolizisten »baldmöglichst« aus allen nicht-polizeilichen Tätigkeiten herausgelöst und wieder in ihren Stammdienststellen eingesetzt werden könnten. Auch brachte die Gewerkschaft die Flüchtlinge und die Anschläge von Paris in einen Zusammenhang. Nötig sei nach den Anschlägen der »lange von uns geforderten Umbau der europäischen Grenzschutzagentur Frontex zu einer operativen europäischen Grenzpolizei, um die Einreise weiterer islamistischer Gefährder und Terroristen nach Europa bereits an den Außengrenzen zu verhindern«, so die DPolG. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln