Kriminalbeamte: Die Gefährder leben hier

Gewerkschaft: Terroristen reisen nicht als Asylsuchende ein - Widerspruch zu Unionsforderung nach Asylbegrenzung / Grüner Özdemir: Wer jetzt hetzt, verhöhnt die Opfer in Paris / Linkspartei gegen Instrumentalisierung der Terroranschläge

Update 20.00 Uhr: Seehofer beharrt auf Begrenzung des Flüchtlingszuzugs
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beharrt auf seiner Forderung nach Begrenzung des Flüchtlingszuzugs. «Wir sind noch nicht ganz beieinander. Das kann ich nicht bestreiten», sagte er am Sonntagabend in der ARD mit Blick auf den Streit mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in dieser Frage. «Aber ich denke, wir werden auch in den nächsten Wochen und Monaten daran arbeiten, dass wir das Oberziel erreichen. Dies habe nichts mit dem Terroranschlag in Paris zu tun, so Seehofer

Die Integration der Zuwanderer und die Zustimmung der Bevölkerung für die Flüchtlingspolitik seien nur zu erreichen, »wenn wir die Flüchtlingszahlen begrenzen«, sagte Seehofer in der Sendung »Bericht aus Berlin« weiter. »Kein Land auf dieser Erde kann unbegrenzt Zuwanderer aufnehmen. Auch nicht das reiche und wohlhabende Deutschland.«

Update 18.30 Uhr: Forum Demokratischer Sozial...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1841 Wörter (12704 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.